David Ricardo – Einleitung
Modul 2 E Der Wirtschaftstheoretiker David Ricardo
Übung 1
Lesen Sie den Text. Markieren Sie bei den Übungen das Wort, das in den Satz passt. Es gibt jeweils nur eine richtige Antwort.
David Ricardo – Einleitung
David Ricardo (1772–1823) schon in jungen Jahren an der Londoner Börse und verdiente dort mit Anleihen ein Vermögen. der Urlaubslektüre von Adam Smiths „The Wealth Of Nations“ widmete er sich selbst intensiv und leidenschaftlich der politischen Ökonomie. Ricardo wurde zu einem Verfechter des internationalen Handels, zuerst in seinen Schriften, später setzte er sich als des britischen Unterhauses auch politisch für seine Ziele ein. So plädierte er für die Abschaffung der Einfuhrabgaben auf Getreide. In seinem Hauptwerk „On the Principles of Political Economy and Taxation” (1817) führte Ricardo die Theorie des komparativen Kostenvorteils , die noch zweihundert Jahre später ihre Bedeutung hat. „Komparativ“ ist hier im Sinne von „relativ“ zu . Ricardo entwickelte den des absoluten Kostenvorteils, den Adam Smith eingeführt hatte, entscheidend weiter. Während bei Adam Smith in einer arbeitsteiligen Gesellschaft sich derjenige auf ein Produkt spezialisieren sollte, der es im Vergleich zur Konkurrenz preisgünstiger herstellen kann, also über einen absoluten Kostenvorteil verfügt, sagt hingegen Ricardo: Handel und Spezialisierung lohnt sich auch für denjenigen, der seine Produkte teurer als der potentielle Handelspartner produziert, wenn er einen komparativen Kostenvorteil besitzt.
Achtung! Achtung! Achtung!.....